• Ines Hansen

Abgesagt! 26.04.2020: Auf dem Weg zu einer universalen Humanität


Beethoven als Humanist, © Sonja Werner

Sonntag, 26. April 2020

18.00 - 20.00 Uhr

Alle Menschen werden Brüder… Beethoven zwischen Aufklärung und Religion

Auf dem Weg zu einer universalen Humanität

Vortrag und Diskussion


Prof. Dr. Elisabeth Schmierer (Essen) Dr. Sandra Müller (Bonn)


Veranstaltung der Ev. Kirchengemeinde Essen-Altstadt in Zusammenarbeit mit dem Forum Kreuzeskirche Essen

In Kooperation mit der Evangelischen Akademie im Rheinland und dem Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung

Gefördert durch BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises

Das musikalische Werk von Beethoven nimmt immer wieder Bezug auf das große Thema einer umfassenden Freiheit. Beethoven war nicht zuletzt durch die Geschehnisse um die Französische Revolution beeindruckt. Freiheit war eines der herausragenden Themen in der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert. Freiheit stand damals nicht nur für die Befreiung von feudalen Strukturen. Freiheit erhob zugleich einen universalistischen Anspruch, einen Anspruch auf Völkerverständigung. Sie leuchtete am Horizont und wies in eine politische Zukunft einer offenen bürgerlichen Gesellschaft. Der Freiheitsbegriff der Aufklärung hat nur indirekt mit dem biblischen Freiheitsbegriff zu tun. Doch zumindest war der biblische Begriff eine der Quellen des neuen Freiheitsbegriffs im 18. Jahrhundert, auch wenn sich dieser antiklerikal gebärdete. Gott stellt sich im ersten Gebot so vor: „Ich bin der Herr, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft geführt habe.“ (2. Mose 20,2) Diesen Freiheitspathos hat auch Paulus aufgegriffen, wenn er der Gemeinde in Galatien zuruft: „Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auferlegen!“. (Gal 5,1) Doch wie steht es heute um den Wunsch nach Freiheit? Das Beethoven Jubiläumsjahr 2020 wollen wir dazu benutzen, nach der Aktualität seiner Freiheitshoffnung zu fragen. In drei Abendveranstaltungen wollen wir der Frage nachgehen, inwieweit nicht der biblische und aufklärerische Begriff der Freiheit uns heute etwas zu sagen hat, angesichts von Tendenzen der Renationalisierung und digitaler Überwachungsmöglichkeiten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


Veranstaltungsort:

Kreuzeskirche

Kreuzeskirchstrasse 16

45127 Essen


#Diskussion #BTHVN2020 #EvangelischeAkademieimRheinland #ZentrumGemeindeundKirchenentwicklung #Freiheitshoffnung #ElisabethSchmierer #SandraMüller

13 Ansichten

© Forum Kreuzeskirche Essen e.V.

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube